Mitgliederversammlung TVR: Datenschutz als Spielverderber
  08.05.2019

Eine solide Bilanz präsentierte der TV Rottenburg bei seiner Mitgliederversammlung am Freitag, 3. Mai, im Haus der Bürgerwache. Vor gut 100 Mitgliedern berichtete der erste Vorsitzende Klaus Maier von einer emotionalen Berg- und Talfahrt im vergangenen Jahr – visualisiert mit einem lachenden und einem verärgert dreinschauenden Gesicht, neudeutsch auch Emoji genannt.

Die Höhepunkte sind richtig erfreulich: Zwei Deutsche Meister-Titel für die Volleyballjugend sowie der Aufstieg der Handballerinnen in die Landesliga. Auch der Sportpark 18-61 bringt die TVR-Verantwortlichen zum Lächeln, denn trotz aufwändiger Duschsanierung freuen sich viele Mitglieder über das sportliche Zusatz-Angebot des Vereins. Etwas weniger euphorisch fiel der Bericht des Finanzvorstands Jürgen Neu aus. Trotz gutem Sportpark-Ergebnis gab’s am Ende ein leichtes Minus, das beim großen Volumen des Vereins als „rote Null“ durchgeht.

Nun zu den Ärgernissen: Dem TV Rottenburg fehlen Trainingszeiten in den Sporthallen. Mehrere Abteilungen müssen Kinder auf die Warteliste setzen und sogar beim Herzsport können die Anfragen nicht bedient werden. TVR-Chef Klaus Maier sprach von einer „großen Hallennot“. Ähnlich schlecht steht es um die Erweiterungspläne beim Sportpark 18-61. Dort kam die Stadt Rottenburg bei den Grundstücksverhandlungen nicht weiter und die Pläne liegen jetzt auf Eis. Die deutliche Kritik am Vorgehen der Stadtverwaltung konterte Oberbürgermeister Stephan Neher mit dem Hinweis auf die begrenzten finanziellen Möglichkeiten der Stadt. „Wir bleiben aber dran am Thema“, versprach er dem TVR.

Noch weiter nach unten gehen beim TVR die Mundwinkel in Sachen Datenschutz. Die neue Grundverordnung der EU macht auch den Vereinen sehr zu schaffen, obwohl sie gar nicht Anlass für die neuen Regelungen waren. Jetzt mussten die Mitgliedsanträge neu formuliert, alle Vorgänge rund um die Mitgliedsdaten neu organisiert und dokumentiert werden. Mittlerweile kümmert sich die Datenschutzbeauftragte Ina Kette um die vielen neuen Aufgaben, die der TVR erledigen muss. Dabei gab’s auch böse Überraschungen: Im Vereinsmagazin Sport-Inform sollte die Veröffentlichung von Sportbildern verboten werden und sogar die namentliche Nennung bei sportlichen Erfolgen stand zur Debatte. Auf all‘ die Punkte hat der TV Rottenburg nun mit einer umfangreichen Satzungsänderung reagiert, damit er die Vorgaben der Verordnung erfüllen kann. „Ein bürokratisches Monstrum, das viel haupt- und ehrenamtliche Energie verschlang“, so der erste Vorsitzende.

Wie aufgebläht die Anforderungen sind, zeigt allein der Umfang des Datenschutzes in der neu formulierten Satzung des TVR: Sechs Punkte umfasst der Paragraph, weitere Details sind in einer Datenschutz-Richtlinie geregelt. Dazu sind regelmäßige Berichte und ausführliche Dokumentationen verpflichtend. Kurzum: Eine nervende Daueraufgabe für Sportvereine, die nicht im Ruf standen, mit den Daten ihrer Mitglieder absichtlich Unfug anzustellen. Eigentlich sollten doch vielmehr die großen Internet-Anbieter an den Datenschutz-Zügel genommen werden. Doch während Google, Facebook, Amazon und Co. die Verordnung von ihren Rechtsabteilungen clever lösen lassen, kämpfen die Vereine landauf-landab mit dem 100-Seiten-Werk aus Brüssel. In Merkblättern war dann zu lesen, dass zwar grundsätzlich über sportliches Geschehen berichtet werden dürfe, aber nicht mehr, sobald eine Person im Mittelpunkt steht oder nur ein einzelner Teilnehmer fotografiert wird, z.B. der Torwart. Ein Blick in die Vereins- oder Tageszeitung zeigt jedoch, wie sehr diese Vorgaben neben der gelebten und allseits akzeptierten Praxis liegen. Hier wird der Datenschutz zum Spielverderber.

Seltsame Blüten treiben nun auch die Reaktionen der Vereine: Immer öfter weisen Aushänge bei Sportveranstaltungen darauf hin, dass Bilder und Berichte gemacht werden. Oder es werden Zettel verteilt, auf denen die sogenannten Einverständniserklärungen eingeholt werden. Viel Aufwand, den sich die Online-Unternehmen mit einem Zustimmungs-Häkchen auf ihrer Internetseite sparen. In der analogen Vereinswelt ist dies leider nicht möglich, weshalb so viel Verwaltungsaufwand nötig wird.

Einstimmig hat die Mitgliederversammlung des TV Rottenburg die neuen „Spielregeln“ zum Datenschutz beschlossen. Dennoch bleibt der Ärger über die Politik, die bei der Gesetzgebung die Praxis in den Vereinen nicht berücksichtigt. „Durchatmen“, lautet Klaus Maiers Zwischenfazit für den TVR, „denn der Datenschutz wir uns dauerhaft beschäftigen“.

 

Ehrungen

Drei besondere Ehrungen wurden bei der Mitgliederversammlung des TV Rottenburg ausgesprochen. Der ehemalige Vorsitzende Alfons Laux wurde bei stehendem Applaus für 70 Jahre Mitgliedschaft im TVR geehrt. Auf diese lange Zeit im TVR kann auch Winfried Neff zurückblicken, er nahm die Auszeichnung aber nicht persönlich entgegen. Für sein mehrmaliges Engagement als Abteilungsleiter Faustball sowie als Kassier des Gesamtvereins (heute heißt es Finanzvorstand) wurde Egon Hartrampf zum Ehrenmitglied des TV Rottenburg ernannt. Er ist bis heute aktiv in der Faustball-Abteilung und setzt sich besonders für die Integration von Geflüchteten im Verein ein.



Veranstaltungen